Es kommt nicht so häufig im College Football vor, dass am selben Spieltag gleich zwei Teams eine statistische Schallmauer größerer Art durchbrechen. Notre Dame und Oklahoma gelang der jeweils 900. Sieg der Programmgeschichte. Herzlichen Glückwunsch dazu. Interessantes gibt es auch von den SMU Mustangs zu vermelden. Sie sind nach Woche 5 in den Top-25 gerankt. Das erste Mal seit 1986. Nun wäre das nicht unbedingt eine Erwähnung wert, hätten die Mustangs nicht eine so interessante Programmgeschichte. In den 80er-Jahren kassierte SMU nämlich die Death Penalty durch die NCAA, was zur Folge hatte, dass das Programm für eine komplette Saison vom Spielbetrieb ausgeschlossen wurde. Es ist nun das erste Mal seit diesem Ereignis, dass ein SMU Einzug in die AP Top-25 findet. Ich empfehle hierzu die exzellente 30 for 30 Doku “The Pony Express”.

Ranking Update

Kurzer Rückblick auf Woche 5

8-5-4 sind die wichtigsten Zahlen des Spiels Notre Dame gegen Virginia aus Sicht der Fighting Irish. 8 Sacks, 5 Turnovers und insgesamt 4 zugelassene Rushing Yards sprechen dabei eine klare Sprache und zeigen die Dominanz der Notre Dame Defense. Erstaunlich war außerdem die Bilanz von Running Back Tony Jones Jr, der es auf 131 Rush-Yds und 3 Touchdowns brachte. Endergebnis: 35-20 Irish.

Totale Dominanz auf beiden Seiten des Balles zeigten die Ohio State Buckeyes bei ihrem Auftritt in der Primetime in Lincoln, Nebraska bei den Cornhuskers. Ohio State war zwar der klare Favorit vor diesem Spiel, aber dass es so ein eindeutiger Auftritt werden sollte, war doch etwas überraschend. Die Buckeyes überrollten den Gegner förmlich. QB Justin Fields über alle Maßen und in der Defense dominierten DE Chase Young und die Secondary um Elite-CB Jeff Okuda nach Belieben. Endergebnis: 48-7 Buckeyes.

Der Tag für die Top-2 Clemson und Alabama lief unterschiedlicher als am Anfang erwartet. Während Alabama in der Offense ein Feuerwerk abbrannte (Tua: 26-36, 418 YDS, 6 TDs und Devonta Smith 11 REC, 274 YDS, 5 TD) kämpfte Clemson bei North Carolina bis kurz vor Schluss um den Sieg. Die Offense der Tigers sieht nach wie vor nicht so dominant wie in der Vorsaison aus.

Alles andere als dominant war auch der Auftritt der Texas A&M Aggies in Jerry World gegen den SEC-Underdog Arkansas. Die Razorbacks hielt lange sehr gut mit und waren im letzten Drive nah dran an der Überraschung. A&M setzte sich letztendlich mit 31-27 durch.

Sooners Watch Woche 6

Diese Partie wird für die Sooners aller Voraussicht nach ein lockerer Aufgalopp vor dem großen Duell gegen Texas in der kommenden Woche. Kansas’ Head Coach Les Miles, der in der Offseason geholt wurde, konnte bei weitem keine Wunder bewirken und so bleibt der einzige Höhepunkt dieser Saison nur der Auswärtssieg bei Boston College.

Insgesamt kassieren die Jayhawks aber nach wie vor mehr Punkte im Schnitt als sie selbst erzielen und das dürfte auch am kommenden Wochenende der Fall sein. Die Sooners Offense jedenfalls hat sich auch im Duell gegen Texas Tech von ihrer besten Seite gezeigt und überzeugte diesmal auch im Passspiel. WR CeeDee Lamb, der bis zu diesem Spiel nur 9 Bälle fangen konnte, baute seine Bilanz um 7 Receptions, 185 Yds und 3 Touchdowns aus. QB Jalen Hurts ist nach wie vor sowohl Passing- als auch Rushing-Leader im Team. Oklahoma ist aktuell mit 34 Punkten favorisiert und es spricht momentan wenig dafür, dass sie die 34 Punkte unterbieten. Daher: Auswärtssieg Sooners.

Defense-Schlacht im Sumpf

Das Top-Spiel des kommenden Wochenendes findet in Gainesville, Florida statt. Die 5-0 Florida Gators empfangen die ebenfalls ungeschlagenen 5-0 Auburn Tigers zum Duell zweier Top-10 Teams. Beide Teams sind in ihrer jeweiligen Division im Schatten der Favoriten Georgia und Alabama und erhoffen sich jeweils einen Push mit einem Sieg in diesem Duell.

Beide Teams stellen jeweils eine sehr starke Defense. Florida z.B. kassiert bislang traumhafte 8.8 Punkte im Schnitt pro Spiel. Sie haben damit die fünftbeste Scoring-Defense des ganzen Landes. Die Secondary um DB CJ Henderson ist dabei ihr Prunkstück. In der Offense müssen die Gators allerdings mit ihrem Backup-QB ran, da sich Stamm-QB Feleipe Franks verletzt hat und die komplette Saison ausfällt. QB Kyle Trask konnte Franks aber adäquat ersetzen und bringt identische Zahlen aufs Tableau (Comp-Perc: 76%, 9.8 Yds pro Pass, 5 TDs bei 3 Ints). Der Erfolg von Trask ist mit der Stabilität seiner O-Line verbunden und die dürfte am Samstag eine große Prüfung haben. Auburns D-Line gehört zur Elite im College Football und wird angeführt von Senior Derrick Brown. Zwar ist die Scoring-Offense der Tigers nicht ganz so stark wie die der Gators, aber das liegt auch an dem starken Programm, welches sie bislang gespielt haben. Offensiv wird vermutlich der Lauf im Vordergrund stehen und vermutlich hat Head Coach Gus Malzahn auch das eine oder andere Package für Backup-QB Joey Gatewood auf Lager. Ich rechne hier jedenfalls mit einer engen Partie und tippe auf einen knappen Sieg der Tigers.

Wiederaufbau in Ann Arbor

Michigan konnte bereits am vergangenen Wochenende seine Wunden lecken und schaffte es nun, die Rutgers Scarlett Knights vom Platz knallen. Um jedoch wieder nach ganz oben anschließen zu können und noch eine Chance auf den Big Ten Titel zu haben, bedarf es eines Sieges gegen die Iowa Hawkeyes. Deren Scoring-Defense ist sogar noch stärker als die der Gators (Nr. 3 im Lande) und dürfte die bislang vergleichsweise anämische Offense um QB Shea Patterson vor eine große Aufgabe stellen. Star-DE AJ Epenesa hat in dieser Saison erst einen Sack produziert, es ist aber nicht undenkbar, dass am kommenden Samstag der eine oder andere hinzukommt.

Michigan muss seinen Heimvorteil nutzen und die Stärken des eigenen erfahrenen Receiving-Corps nutzen. Es wird viel auf das Playcalling ankommen, um nicht schon wieder so viele Three and outs zu produzieren, wie es in den Partien vorher der Fall war. Auch hier rechne ich mit einer spannenden Partie, in der am Ende der Heimvorteil entscheiden sein wird und Michigan mit 18-17 gewinnen wird.

Honorable Mentions

  • Utah State @ LSU Sa. 18 Uhr – SEC Network

Zwei sehr potente Offenses im direkten Vergleich. LSU dürfte das Ding aber sicher gewinnen, da sie die wesentlich stärkere Defense aufbieten.

  • #25 Michigan State @ #4 Ohio State So. 01:30 Uhr – ABC

Michigan State wird nicht gewinnen, aber der Vergleich der brutal starken Buckeyes Offense gegen die brutal starke Spartans Defense ist einen näheren Blick auf das Spiel definitiv wert.

  • Cal @ #13 Oregon So. 2 Uhr – Fox

Oregon ist klarer Favorit (17.5 Punkte), aber die Pac-12 hat sich bislang in jeder Woche konstant ein Bein gestellt. Warum soll es ausgerechnet an diesem Wochenende anders sein? Sollte Oregon verlieren war es das definitiv mit den letzten verbliebenen Hoffnungen auf eine Playoff-Teilnahme der Pac-12.

Zu guter Letzt

Hier nochmal der kurze Hinweis auf die kommende Woche und die ausführliche Preview zur Red River Rivalry. Zur Einstimmung hier nochmal das Hype-Video des Vorjahres.